10 Jahre FALKE

Ein Interview zu Rückblick und Ausblick

 

Vor 10 Jahren wurde der Grundstein für die Full-Service-Werbeagentur FALKEmedia gelegt. Eine gute Gelegenheit für die Chef-Falken Thomas und Matthias Wagner kurz inne zu halten und sich Zeit für ein paar Fragen zu Rückblick und Ausblick zu nehmen.

Matthias und Thomas Wagner freuen sich über 10 Jahre Werbeagentur

Thomas und Matthias Wagner im Interview:

Thomas, du hast die Werbeagentur vor 10 Jahren als EPU gegründet. Was hat dich damals zu diesem Schritt bewogen?

Thomas: „Mich hat gestört, dass es in der Veranstaltungswerbung für Vereine kein gutes Angebot in der Region gibt. Daher habe ich begonnen, mich mit der grafischen Gestaltung von Vereinswerbung zu beschäftigen – das waren dann auch meine ersten Projekte. Somit ist mir das Unternehmertum aus einem Mangel heraus passiert. (lacht)

Hast du den Schritt je bereut?

Thomas: „Nein, denn ich habe entdeckt, dass mir das Unternehmersein recht gut liegt. Als Unternehmer ist Schluss mit Floskeln wie „Da müsste man doch“, „Da könnte man doch…“ – da kann man sich die Dinge wirklich selbst richten.“

Matthias, du bist ein Jahr später dazu gestoßen. Wie ist es dazu gekommen?

Matthias: „Ziemlich schnell erhielten wir nicht nur Aufträge von Vereinen, sondern auch von Firmen – und die Anfragen zur Gestaltung von Websites ließen somit ebenfalls nicht lange auf sich warten. Ich studierte damals Medieninformatik an der TU in Wien – das Studium und FALKEmedia ließen sich gut vereinbaren. Ich hatte einen guten Praxisbezug und die Projekte profitierten ebenfalls.

Bist du gerne Unternehmer?

Matthias: „Ja, ich schätze es, die Dinge selbst in der Hand zu haben. Man ist selbst dafür verantwortlich, etwas zu ändern, wenn es nicht nach seinen Vorstellungen läuft. Außerdem sieht man schnell Erfolge, wenn man was anpackt – Ideen können realisiert werden, es bleibt nicht bei Hirngespinsten. Das macht mir sehr viel Spaß.“

Wie erlebt ihr euch beide als Team?

Matthias. „Wir kennen einander richtig gut – die Stärken des anderen, ebenso wie seine Schwächen. Vertrauen und Ehrlichkeit sind unsere Basis. Unsere Fähigkeiten ergänzen sich sehr gut, sowohl fachlich als auch persönlich.“

Thomas: „Ich sehe es als riesigen Vorteil ein Unternehmen zu zweit zu führen. Man muss über seine Ideen intensiver nachdenken und gute Argumente haben, weil man im ersten Schritt schon mal den Geschäftspartner davon überzeugen muss. Im gemeinsamen Gespräch bekommt man zusätzlichen Input und man kann so gut reflektieren. Vier Augen sehen mehr als zwei – und gemeinsame Entscheidungen tragen sich auf 4 Schultern auch leichter! Ich bin mir sicher, dass FALKEmedia nicht so schnell so groß geworden wäre, würde ich das Unternehmen noch allein führen.“

Was waren die Meilensteine in der Geschichte von FALKEmedia?

Thomas: „Der erste Meilenstein war sicherlich 2012 die Gründung der GmbH. Vorher war es die Kooperation von Ein-Personen-Unternehmen, dann hat jeder sein Unternehmen in die FALKEmedia GmbH eingebracht. Auch der Umzug in die heutigen Büroräumlichkeiten in Waidhofen/Ybbs ist mit dieser Gründung einhergegangen… und die Aufnahme erster Mitarbeiter.“

Matthias: „Mit der Kundenliste wuchs auch das Team und somit fand 2015 der Bürozubau statt. Die Firma entwickelte sich stetig weiter. Erst vor einigen Wochen durften wir ein Projekt für einen Kunden in den USA umsetzen – auch das ist für uns eine wichtige Bestätigung.“

Thomas: „Wir erweitern unser Portfolio laufend. Neben unseren neu hinzugekommenen Leistungen wie Social Media, Foto & Video, … bieten wir auch unser Know-How in Schulungen und Beratungen an. Für jedes dieser Fachgebiete haben wir mindestens einen Spezialisten im Team. Heuer sind wir auf ein 10-köpfiges Team angewachsen und haben unsere Büroräumlichkeiten wieder erweitert. Nun nutzen wir auch das ehemalige REMAX Büro am Unteren Stadtplatz.“

 

Als Unternehmer ist Schluss mit „Da müsste man doch…“, da kann man sich die Dinge wirklich selbst richten.– Thomas Wagner, Geschäftsführer der FALKEmedia GmbH

Wie hat sich eure Kundenstruktur seit Beginn verändert?

Thomas: „Waren es anfangs kleinere Organisationen und EPUs, dürfen wir mittlerweile zu einem großen Teil für mittelständische und große Unternehmen arbeiten. Unsere Kunden der ersten Stunde, also Vereine und Eventorganisatoren, werden auch heute noch unter der Marke Nachtvogel betreut. Unser Kundenkreis wächst nicht nur mengenmäßig sondern auch in der Reichweite. Großteils sind unsere Kunden zwischen Steyr und St. Pölten, aber auch in Wien, zuhause. Aus dem Ybbstal reichen unsere Projekte also schon recht stark hinaus.“

Matthias: „Wir sind stolz, dass wir von vielen Kunden Anfragen bekommen mit dem Antrieb: ‚Es ist Zeit, dass wir ein gscheites Marketing machen – jetzt kommen wir zu euch.‘ Das zeigt, dass der Markt Vertrauen in unsere Kompetenz und Qualität hat und das freut uns natürlich sehr.“

 

Also hat sich das Team in 10 Jahren verzehnfacht! Werdet ihr dann nach weiteren 10 Jahren auf 100 Mitarbeiter angewachsen sein? :-)

Thomas (lacht): „Naja, nicht dasWachstum an sich steht im Vordergrund. Unser Team wird immer so viele Mitarbeiter haben, wie es braucht, damit wir unsere Kunden bestens bedienen können.“

Wo seht ihr FALKEmedia in 5 – 10 Jahren?

Thomas: „Wir sehen hier zwei Schienen: FALKEmedia wird weiterhin eine Full-Service-Agentur am Puls der Zeit sein, die Leistungen in allen Bereichen des Marketings anbietet und für unsere Kunden in Projekten umsetzt.“

Matthias: „Bei den digitalen Projekten zeigen sich immer wieder ähnliche Anforderungen und Problemstellungen. Oft bietet es sich an, Lösungen zu entwickeln, die als fertiges Produkt vielen Kunden Nutzen bringen. Somit sehen wir uns neben der Full-Service-Agentur auch immer stärker als Software-Entwickler.“

 

Wenn etwas schief geht, nicht jammern, sondern ändern.– Matthias Wagner, Geschäftsführer der FALKEmedia GmbH

Was würdet ihr Personen raten, die überlegen, ein Unternehmen zu gründen?

Matthias: „Nicht nur aus dem Ansporn heraus eine Firma gründen, weil man Unternehmer sein will, sondern eine gute Idee muss schon Hauptargument dafür sein. Ich würde empfehlen, mit vielen Leuten im Vorfeld über die Idee zu sprechen, sich Feedback zu holen. Und dann einfach den Schritt wagen, nicht ewig darüber nachdenken, ob und wann und wie! Wenn etwas schief geht, nicht jammern, sondern ändern.“

Thomas: „Gemeinsam gründen, um Mitstreiter zu haben. Und ich würde absolut davon abraten, permanent die Strategie zu wechseln, nur weil die Dinge nicht gleich auf Anhieb klappen. Als Unternehmer brauchst du Durchhaltevermögen.“

Was wünscht ihr euch für euch selbst als Unternehmer?

Matthias: „Natürlich weiterhin zufriedene Kunden und Freude mit dem, was wir tun. Für mich ganz persönlich wünsche ich mir, dass ich mir öfter Zeit nehme, den Erfolg zu sehen und zu genießen. Im Arbeitsalltag stürze ich mich oft sofort ins nächste Projekt, anstatt mal durch zu atmen und stolz auf das gerade Geschaffte zu sein. Ein großer Wunsch ist auch, dass bei uns auch weiterhin so motivierte und persönlich wertvolle Mitarbeiter mit an Bord sind.“

Thomas: „In den letzten Jahren konnten wir schon viel unternehmerische Erfahrung sammeln. Ein Wunsch von mir wäre, eine Unternehmerpersönlichkeit als Mentor zu finden, von der ich lernen kann, mich über die Firma austauschen kann und die mir einen kritischen Blick von außen gibt.“

 

"Wir ergänzen uns sehr gut", meint das GF-Team.

Ihnen gefällt dieses Interview? Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden: