Pinterest – Pin your interest

Die bildbasierte Suchmaschine mit viel Potential.

Von Appetit anregenden Speisen über Do-it-yourself-Geschenkideen bis hin zu inspirierenden „Da-will-ich-hin“-Urlaubsfotos – Pinterest ist ein wahres Fest für unser Auge. Die Plattform wurde 2010 gegründet und darf sich heute über mehr als 200 Millionen Nutzer freuen. Nicht nur Privatpersonen haben die stark wachsende Plattform für sich entdeckt, immer mehr Unternehmen erkennen bereits das Potential, das hinter der digitalen Pinnwand steckt.

pinterest_blogbeitrag_2018

Pinterest - die bildbasierte Suchmaschine für Inspiration

pinterest_raster

Nutzer geben einen Suchbegriff ein, beispielsweise "schnelle Rezepte" und erhalten zahlreiche Beiträge zu diesem Thema. Zusätzlich erhalten sie noch die Möglichkeit, ihre Ergebnisse zu spezifizieren, wie zum Beispiel "schnelle Rezepte - Abendessen".

Wie funktioniert’s?

Der Nutzer legt ein Profil an, indem er Name, E-Mail-Adresse und Interessen bekannt gibt und schon geht’s los. Die Plattform ist quasi eine bildbasierte Suchmaschine. Gibt man beispielsweise als Suchbegriff „schnelle Rezepte“ ein, werden in einem endlos scrollbaren Raster verschiedene Pins (Bilder und Grafiken) dazu angezeigt. Klickt der Nutzer auf einen Beitrag, kann er diesen „pinnen“ bzw. „merken“. Und genau hinter dieser Funktion verbirgt sich die Besonderheit von Pinterest: Der Nutzer kann sich Inhalte, die ihm gefallen, auf seinen persönlichen, digitalen Pinnwänden speichern und sie thematisch ordnen.

Bei diesen sogenannten Pins handelt es sich um Lesezeichen, die mit der Website verknüpft sind, von der der Beitrag stammt. Ein weiterer Klick darauf bringt die Nutzer direkt auf die Website.

 

Wie wird Pinterest genutzt? – und von wem?

Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken, dient Pinterest nicht der Selbstdarstellung, sondern der Inspiration und Ideen-Verbreitung. Beliebte Themen sind beispielsweise Rezepte, Tipps rund ums Wohnen oder Modetrends.

Eine weitere Besonderheit von Pinterest: Hier regiert die Frau. 70 % der Pinterest-Nutzer – oder sagen wir lieber Nutzerinnen – sind weiblich. Aber bereits die Hälfte der Neuanmeldungen kommt von Männern. Wie bei Facebook und Instagram dominiert auch bei Pinterest die mobile Nutzung. 85 % der Suchanfragen erfolgen mobil.

 

Pinterest für Unternehmen?

Unternehmen können entweder ein kostenloses Profil anlegen, oder ihr privates Profil in ein Unternehmensprofil umwandeln. Sie erhalten somit Zugriff auf Pinterest Analytics. Während auf Facebook und Instagram Unternehmen ihre Beiträge einfach auf ihrer Seite veröffentlichen, müssen bei Pinterest zuerst Pinnwände erstellt werden, in denen Beiträge (Pins) publiziert werden. Am besten werden themenbezogene Pinnwände erstellt, beispielsweise „10-Minuten-Rezepte“ oder „Produkttipps“.

 

 

 

Wie erstelle ich einen Pin?

Für die einzelnen Pinnwände können nun Pins erstellt werden. Teilen Sie am besten Inhalte Ihrer Website, zum Beispiel Produkte oder Blog-Posts. Diese Pins lassen sich am leichtesten mit einem „Merken“-Browserbutton erstellen. Oder Sie verfassen einen Beitrag und verlinken ihn mit Ihrer Website.

Neben selbst erstellten Pins können Sie auch Pins von anderen Nutzern auf Ihren Pinnwänden speichern. So können Sie Ihren Followern zusätzliche Inspiration bieten.

 


 

Teile diesen Beitrag auch mit Freunden:

pinterest_pin_erstellen

Pins können ganz einfach erstellt werden: Foto hochladen, Link & Beschreibung einfügen - fertig.

Für welche Unternehmen eignet sich Pinterest?

Pinterest eignet sich grundsätzlich für fast alle Branchen, sowohl für physische Produkte wie Möbel, Mode und Lebensmittel, als auch für virtuelle Angebote wie E-Books oder Online-kurse. Besonders gut funktioniert Pinterest für Unternehmen, die visuell ansprechende Produkte im Angebot haben. Für lokale Geschäfte hingeben eignet sich die Plattform weniger gut.

Werbeanzeigen, sogenannte Werbepins, gibt es zurzeit nur in ausgewählten Ländern. Im deutschsprachigen Raum hat man diese Möglichkeit noch nicht. Es ist jedoch nur mehr eine Frage der Zeit, bis wir auch in Österreich unsere Pins gegen Bezahlung an die gewünschte Zielgruppe ausstrahlen dürfen.

Dass die Plattform zu einem wahren Erfolgsfaktor werden kann, beweisen uns die USA: Mehr als die Hälfte aller Nutzer verwendet Pinterest zum Suchen und Shoppen von Produkten.

Abgesehen davon ist das Netzwerk ein Traffic-Builder. Viele Nutzer klicken auf einen Beitrag und gelangen direkt auf die Website.

Tipps

Bisher ist Pinterest komplett kostenlos sowie werbefrei und benötigt daher gute Inhalte und Kontinuität, um bei der Zielgruppe anzukommen. Mit diesen Tipps wird Ihr Pinterest-Account zum Zielgruppen-Magnet:

  • Wichtig ist vor allem die Qualität der Pins. Ansprechende Bilder und Grafiken sollten im Hochformat sein, damit sie auf Smartphones gut erkennbar sind. Generell gilt auch auf Pinterest das Corporate Design durchzuziehen, um einen klaren und unverkennbaren Bezug zum Unternehmen herzustellen.
  • Wer nicht auf starkes Bildmaterial zurückgreifen kann, könnte reine Textgrafiken verwenden, wie etwa „10 Tipps für xy“. Diese Grafiken werden genau so oft bzw. sogar öfters angeklickt.
  • Der Account muss kontinuierlich bespielt werden, am besten täglich. Wer selbst nicht so viele Inhalte hat, kann Beiträge anderer Nutzer pinnen.
  • Da Pinterest wie eine bildbasierte Suchmaschine verwendet wird, sind Keyword enorm wichtig. Es ist ratsam am Beginn zu erforschen, nach welchen Schlagworten die Zielgruppe sucht, um diese in der Beschreibung gezielt verwenden zu können.

 

Pinterest FALKEmedia
Folgen Sie FALKEmedia auf Pinterest.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

 

Pinspiration

Lassen Sie sich doch von einigen Best Practise Beispielen (p)inspirieren:

  • Hausfee lockt mit ihrem Pinterest-Account rund 400.000 Besucher auf ihre Website.
  • Der Buchdruck-Anbieter Epubli versorgt erfolgreich seine Follower mit Tipps, Buchzitaten und Do-it-yourself-Ideen.
  • Das Profil von Mondscheindesign setzt seine traditionelle Mode perfekt in Szene und holt dadurch einen großen Teil der Besucher auf seine Website.

 

Fazit

Pinterest – die bildbasierte Suchmaschine mit viel Potential. Der Traffic-Lieferant wird von vielen noch unterschätzt. Tatsache ist jedoch, die Plattform sorgt für hohe Klickraten und Conversion-Rates. Die Nutzer sind hier aktiv auf der Suche nach Inspiration, Trends und neuen Produkten. Besonders Unternehmen, die überregionale Produkte anbieten bzw. Produkte und Dienstleistungen online vertreiben, können das Netzwerk perfekt bespielen. Die Marketingmöglichkeiten von Pinterest werden momentan ausgebaut. Das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft.

 

Sie wollen Ihr Unternehmen nicht an den Nagel hängen, sondern an die Pinnwand heften? Wir unterstützen Sie gerne bei der Erarbeitung einer Pinterest-Strategie und Content-Erstellung.

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken